Bin ich vielleicht doch blöd?


In diesem Artikel, möchte ich mich damit beschäftigen, wie der sog. Rotstift oder der Listenpreis das Kaufverhalten beim "preisbewussten" Durchschnittsbürger verändert.

Wird man von "Preis gesenkt", "Sie sparen ...%", "Dauertiefpreis", oder auch einfach vom roten Strich über den teureren Preis nicht zum Kauf gelenkt?
Sind wir ehrlich, wir sparen alle gerne, aber wer sagt uns, dass wir tatsächlich sparen?

Weil ich ja bekanntlich nicht blöd bin, habe ich mich mal bei den beiden grössten Schweizer Elektronik-Discountern auf die Suche gemacht und bei Produkten quer durch's Beet die Preise verglichen. Die Ergebnisse waren, zumindest für mich, wenig erstaunlich. Für einen grossen Teil der Schweizer Bevölkerung aber vermutlich schon.

Seht selbst:

Von den je vier verglichenen Produkten waren je drei (wesentlich) teuerer als bei anderen Shops.
Alle Produkte waren dem Rotstift der jeweiligen Firma begegnet. Bei Inter Discount werden viele Produkte mit Bons verkauft, ich habe hier den Preis mit Bon genommen, sonst wäre die Unterschiede noch gravierender gewesen ;-) Der SHARP-Fernseher z.B. würde ohne Bon 2'399.- kosten.

Eine weitere, anscheinend, beliebte Masche ist die Angabe des Listenpreises.
Meistens verbunden mit einem "Sie sparen ...%", will man dem Kunden vorgaukeln, Geld zu sparen. Manchmal sind auch Fälle anzutreffen, wo man 30-40% Rabatt bekommen soll. Liebe Leute, glaubt ihr echt daran?!

Ich habe mir drei Produkte ausgesucht, von denen der ein oder andere bestimmt gerne eines kaufen würde.
Zwei Laptops und einen Computer-Bildschirm.

Diese habe ich dann in vier Schweizer-Online Shops aufgesucht und die Listenpreise verglichen.


(linke Spalte Listenpreis, rechte Spalte Verkaufspreis des Shops, grün zeigt Übereinstimmung mit Herstellerpreis an)

Vor allem beim HP-Bildschirm auffällig ist, dass bei vier Shops, vier verschiedene Listenpreise gelistet sind.
Man würde ja eigentlich denken, dass dies der Preis ist, den man beim Hersteller für das Produkt bezahlen müsste. Dem ist aber anscheinend nicht so. Mir scheint es so, als bestimme jeder Händler den Listenpreis selbst.

Einzig beim MacBook Air sind alle Listenpreise ähnlich.
Liegt es vielleicht, dass auf der Apple-Seite ein klarer Preis zu sehen ist und bei HP nur "ab CHF 399.-" steht? – Keine Ahnung.

Was ich damit eigentlich aufzeigen wollte, ist, dass es sich nur in wenigen Fällen lohnt, in den nächsten Discounter zu rennen und das Produkt dort zu kaufen. Meistens kommt man mit einem Online-Shop günstiger davon.

Preise vergleichen ist angesagt.

Hierfür kann ich die Website www.toppreise.ch empfehlen.
Das Design ist zwar nicht mehr gerade modern, aber die Seite tut ihren Dienst, und diesen sehr gut.


written by: Takashi Yoshi